Linksklick zum Schließen

Wenige Kondensstreifen über den Kanraren

Einleitung

Dieser Blog ist eine Ergänzung zum eig. Hauptartikel Die Chemtrails / Kondensstreifen. Ich möchte mich hier nur auf die Kondensstreifen-Enwicklung bzw. die fehlenden Kondensstreifen über den Kanarischen Inseln befassen.

Warum gibt es auf / über den Kanarischen Inseln keine bis kaum Kondensstreifen? Wir Erklären es Euch!

Kondensstreifen (4 strahlig) - Quelle: wikipedia

Kurze Zusammenfassung

Für den Fall, dass Du meinen Artikel über die Entstehung von Kondensstreifen (unter den Verschwörungstheoretikern auch Chemtrails genannt) nicht gelesen haben solltest, fasse ich den Inhalt des Artikels kurz und knapp einmal zusammen.

Chemtrails, ähm ich meinte natürlich Kondensstreifen, sind Produkte von den Strahltriebwerken der vielen Flugzeuge über uns. Diese entstehen, wenn die eingesaugten Luftmassen mit Kerosin (Jet A-1) vermischt und verbrannt werden. Die Turbienen stoßen das Gemisch aus heißen Wasserdampf, verbrannten Kerosin und Anteilen von Ruß mit hoher Geschwindigkeit aus. Chemtrails gläubige sind der festen Meinung, dass Regierungen und oder Konzerne absichtlich Chemikalien in den höheren Luftschichten versprühen.

Je nach Feuchtigkeitsgehalt der Luftschichten in denen sich die Flugzeuge bewegen, entsteht entweder kein Streifen am Himmel, ein nur sehr kurz sichtbarer Streifen oder ein für längere Zeit am Himmel beobachtbarer Streifen.
Wenn die Luftfeuchtigkeit hoch bzw. sehr hoch (gesättigt) ist, bleibt der Kondensstreifen länger am Himmel da die Luft keine weitere Feuchtigkeit mehr aufnehmen kann. Je länger ein Kondensstreifen sichtbar bleibt, um so mehr Zeit haben kleine Partikel (z.B.: Ruß) um einen Kristallisationsprozess auszulösen. Bei diesem Prozess binden die Partikel kleine Wassertröpchen und gefrieren. Die entstandenen Eiskristalle können vom Boden aus betrachtet werden und bilden die typischen weißen Streifen.

Die gemessenen Aluminiumwerte sind durch die unterschiedlichsten Prozesse in die Umwelt gelangt. Hierbei spielt die Industrie, der Hausmüll / Müllverwertung und Lebensmittelindustrie eine große Rolle. Aluminium findet um nur ein Beispiel zu nennen, als Verpackung sehr häufigen Einsatz. Aluminiumhaltige Verpackungen können sich auf Mülldeponien oder als achtlos wegeworfener Müll auf Grund von Witterung (Erosion) sehr leicht zersetzten. So können Aluminiumrückstände in die Natur entweichen und gelangen durch landwirtschaftliche Betriebe auch in unsere Lebensmittel.

Den vollständigen Artikel findest Du hier: Die Chemtrails / Kondensstreifen

Die Kanarischen Inseln

Die Kanarischen Inseln liegen wenige hunderte Kilometer westlich der afrikanischen bzw. marokkanischen Küsten im Atlantischen Ozean. Mit knapp 4 bis 5 Stunden Flugzeit (je nach dem welche Insel angeflogen werden soll), sind die Kanarischen Inseln ein beliebtes Reiseziel der Deutschen im Sommer als auch im Winter. Die Kanarischen Inseln, bestehend aus Lanzarote, Fuerteventura, Grand Canaria Teneriffa, La Palma, La Gomera und El Hierro gehören zu einer der 17 autonomen Gemeinschaften Spaniens.

Alle 7 Inseln der Kanarischen Inseln - Quelle: Google-Maps

Das Klima auf den Inseln wird durch den Passatwind und auch durch die relative Nähe zum afrikanischen Festland bestimmt. Im Winter leigen die Temperaturen auf den Kanaren bei angenehmen ca. 20-22°C.

Kondensstreifen auf den Kanaren

Chemtrailanhänger haben die Behauptung aufgestellt, über den Kanarischen Inseln wird nicht gesprüht. Bilder ohne die Streifen am Himmel und ein strahlend blauer Himmel sollen dies bekräftigen. Woher kommt also der blaue streifenfreie Himmel?

Die meißten Flugrouten in Richtung Südamerika führen an den Kanarischen Inseln vorbei. Für die Strecken nach Nordamerika, Kanada, Mexico, Bahamas usw. wird eine nördlichere Strecke geflogen. In der nachfolgenden Map könnt Ihr euch die Flugrouten der 5 größten Airlines genauer anschauen.

Flugstrecken 5 größten Airlines - Quelle: http://www.fz-juelich.de << Hier die volle Karte >>

Wie schon beschrieben, lösen sich Kondensstreifen schneller auf, je trockener die Luft ist. Weitere Kriterien für die Bildung und Dauer der Sichtbarkeit von kondensstreifen sind:

Auch die eigene Position bzw das Blickfeld einer Person auf den einzelnen Inseln, ist für einen streifenfreien Himmel ausschlaggebend.

Auf der westlichen Seite von La Palma, können keine oder nur selten Kondensstreifen beobachtet werden. Da sich der Blick in Richtung Westen richtet, schneidet sich dieser mit fast keiner Flugroute. Wenn ein Flugzeug bzw. ein Kondensstreifen zu sehen sein sollte, dann von einem vorbeifliegenden Flugzeug in oder aus Richtung Südamerika (z.B.: Buenos Aires). Der Kondenstreifen ist aber auch nur sichtbar, wenn die Wetterbedingungen in der Reiseflughöhe die Bildung begünstgen.

Der Verschwörungstheorie zufolgen, soll es ein Abkommen geben, dass das Versprühen von Chemikalien auf den Kanarischen Inseln verbietet. Natürlich existiert ein solches Abkommen nicht, da die Kondensstreifen ein Erzeugniss der verwendeten Technik ist.
Auch die Begründung, das 2 wichtige Sternenwarten (auf La Palma, das 2. auf Teneriffa) ist nur am rande zutreffend. Da Kondensstreifen defenitiv sie Sicht versperren, ist es gut Vorstellbar das Flugzeuge nicht über die Sternenwarten fliegen dürfen. Allerdings muss auch gesagt werden, dass die Teleskope nur bei Dunkelheit Bilder von den Tiefen des Weltalls liefern können. Auch für die Kanaren gilt eine Ruhezeit für Start.- und Landungen in der Nacht. Dies gilt natürlich nicht für dasÜberfliegen der Inseln in großen Höhen.

Turbulenzen

Ein weiterer Grund für das fehlen von Kondensstreifen sind Turbulezen. Diese Entstehen, wenn warme Luftschichten auf kältere Luftströme treffen. Da sich die Oberfläche der Inseln im laufe eines tages stark erwärmen, steigt die erwärmte Luft auf und verursacht über den Inseln Luftverwirbelungen. Die Meeresoberfläche und deren Untiefen bestehen aus so großen Wassermassen, dass diese sich nur in der Nähe von Land erwärmen können. Zudem sind die Wassermassen durch Strömungen ständig in Bewegung und vermischen sich mit kälteren Wassermassen. Daher fliegen Flugzeuge weitesgehens nicht über Inseln hinweg.

Fazit

Dies war nur ein kurzer Artikel, da der eigendliche Blog zum Thema "Chemtrails" alle wissenswerte Informationen liefert. Ich hoffe ich konnte Euch trotzdem aufzeigen, dass es logische Gründe für die fehlenden Kondensstreifen auf den kanarischen Inseln gibt. Auch "Chemtrails" gibt es nicht. Ich würde mich freuen, wenn Ihr diesen Artikel bewerten könntet. Eventuell sieht man sich auf einer meiner anderen Blogbeiträge ja wieder. Danke fürs lesen und die Aufmerksamkeit.

Stand des Artikels: 02.03.2019 Seitenaufrufe: 615 Copyright ©Hans Stier 2019

1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne
jetzt Artikel bewerten

Jetzt diesen Artikel Bewerten?

1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne

Flugzeuge Chemtrails kanarischen Inseln Kondensstreifen Aluminium Wasserdampf